Samstag, 14. Mai 2016

Rendezvous mit Paris

Es ist schon schön, wieder einmal in Paris zu sein. Und auch nach so vielen Besuchen noch neue "Ecken" zu finden.
                                      
Lieben werde ich Paris nie so wie London, aber die Stadt hat beim jetzigen Besuch enrom aufgeholt. 
Und das liegt nicht zuletzt an den Franzosen, die uns sehr freundlich gegenübertraten. Ich muß das extra erwähnen, da ich als Frankreichliebhaber immer gesagt habe, daß die Franzosen oft sehr unfreundlich rüberkommen, was sehr schade ist, weil ich doch so gern hinfahre und auch meine Sprachkenntnisse ausprobiere, dann aber oft an die Wand gefahren wurde, weil ich nicht ganz perfekt und akzentfrei spreche. Ganz ehrlich, das war oft sehr frustrierend, und besonders die Kellner in Paris hätte ich oft aufgrund ihrer Arroganz ganz gerne irgendwo hingekniffen.
Aber jetzt, ich traute oft Augen und Ohren nicht. Unerwarteterweise erkundigten sich viele, woher wir kommen, probierten ein paar deutsche Wörter aus, waren hilfsbereit und sehr, sehr nett. Den älteren Gästen wurde in der Métro Platz gemacht, man half ihnen mit den Koffern über die Treppen.
Also, Ihr lieben Autoren der vielen Bücher über die Franzosen und vor allem Pariser, denkt mal neu, es gibt durchaus Positives zu entdecken.
Und ein großes Lob an das Café 'La Place' am Place Maréchal Juin im 17. Bezirk. Wir haben zwar nicht alles probieren können, aber so vieles, daß man wohl die Speisekarte rauf und runter essen kann, und alles wir gut schmecken. Die Preise ebenso.
                          
"Salade chèvre chaud" muß mindestens einmal sein wenn ich in Frankreich bin, aber hallo, hier haben wir auch "Fish&Chips" gegessen, à la français, die bekommt man auch im Mutterland des frittierten Meeresbewohners nicht besser.
                           
Aber eigentlich soll es hier gar nicht ums Essen gehen, aber doch noch schnell ein schönes Foto von den leckeren "Macarons".
                            
Vollgegessen sitzen wir also Abend für Abend in "unserer" Kneipe, der Kellner wird uns vermissen, sagt "bis morgen", aber morgen sind wir nicht mehr da.
Wir sitzen hier, und irgendwo kommt wieder der Spruch, daß das hier am Platz so aussieht wie am Borsigplatz. Dekadent irgendwie, aber Spaß natürlich. Ok, der Platz ist auch mit Bäumen bewachsen, soweit die Ähnlichkeit, aber hier wird sicherlich niemals Kloppo auf dem Wagen vorbeikommen (ok, auf dem Borsigplatz halt auch nicht mehr).

Ich schweife ab, melde mich später wieder, denn ich bin in diesem Moment dabei, die Schönheiten während einer Seinebootsfahrt zu verpassen, weil ich schreibe. 
Blumige Grüße einstweilen an alle Daheimgebliebenen.


          



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ab durch die Hecke zum Traumhotel nach S.

Nachdem uns Plymouth nicht haben wollte, oder genauer gesagt, wir wollten Plymouth nicht, war in South Brent ein Ersatz gefunden. Für eine ...