Sonntag, 26. März 2017

Italienische Schuhe

Sie haben eine magische Anziehungskraft auf uns Frauen, oder zumindest auf ganz viele von uns.
Und wenn sie aus Italien kommen, umso besser, denn das verspricht oft ein außergewöhnliches Design.
Und wenn man dann noch selbst gerade in Italien und mit dem Schuh quasi Auge in Auge ist, dann gibt es meist kein Halten mehr.
Aber was, wenn man auf die nachfolgenden Exemplare trifft?
                      
Rein preislich gesehen sollte die Entscheidung leicht fallen. Sagenhafte 5 Euro - sogar für den rechten und linken zusammen!
Aber wer braucht solche Schuhe, die im Märchen der "kleine Muck" trägt?
Nach zehnmal tragen (wenn man das überhaupt aushält) biegt sich doch die Spitze nach oben, und dann kommt man sich wirklich vor wie Aladdin mit seinen krummen Pantinen.
Am meisten begeistert hat mich allerdings die Rabatt-Strategie. Das muss man sich erstmal einfallen lassen! Eine Preissenkung um 94,94%! Von € 99,- auf € 5,-. Ich habe es natürlich nachgerechnet, und der Prozentsatz stimmt.
Da können die sich bei uns mit ihren schlappen "bis zu 50%" mal was abgucken!
Ich habe so schwer überlegt, zu welchem witzigen Anlass ich solche Schuhe wohl mal als Gag tragen könnte, denn so ein Schnäppchen hätte ich noch nie gemacht.
Ich entschied mich jedoch, € 5,- zu sparen und sie anderweitig zu verbraten.
In Turin in der berühmten Eisdiele "Pepino's", wo man einst das Eis am Stil erfunden hat, bekommt man für € 5,- immerhin zwei leckere Kügelchen mit Sahne.




      

Samstag, 25. März 2017

Die Montenegro-Gang

Es ist und bleibt unser Traditionsgetränk am Lago Maggiore: Montenegro. Ein Kräuterlikör, den wir (fast) alle ins Herz geschlossen haben. Na ja, ist zwar irgendwie Werbung, aber was soll's. 
Ein großes Lob übrigens an unsere Barkeeperin Betty, die jeden Abend etwa 20 Personen absolut im Griff hatte. 
Und wer nun auch noch wissen will, was sich hinter dem Getränk "Mario spezial" verbirgt, der muss halt einfach mal mit uns mitfahren. Huch, und das ist ja auch schon wieder Werbung!! Tss tss tss. 
Salute!!! Morgen geht's nach Hause. Krasser Wechsel vom Lago Maggiore zum Lago Phoenix in Hörde. 

Freitag, 10. März 2017

Was kann man sich mehr wünschen?

"Was kann man sich mehr wünschen", fragte mich heute eine Reiseteilnehmerin, als wir auf dem Hausberg von Locarno die Aussicht bei strahlend blauem Himmel über den Lago Maggiore genossen. 
Nun ja, ich hätte da schon noch einen weiteren Wunsch: Noch eine ganze Woche Urlaub hier, einfach abhängen und nichts weiter tun als die Sonne und Wärme zu geniessen und den Kamelien beim Blüten öffnen zusehen. 
Es ist gerade bei dieser Tour tatsächlich auch für mich trotz aller Organisiererei ein wenig Urlaubsfeeling aufgekommen.
Mein liebes Brüderlein wird's nicht glauben, aber ja, gerade in diesem Moment hast du mal Recht, wenn Du mir vor einer Gruppenreise 'schönen Urlaub' wünschst. 
Und "Ätsch", das habe ich nächste Woche nochmal. 
Und dieser wundervolle Tag geht jetzt zu Ende bei einem leckeren 'Montenegro' im Parkhotel Italia auf der Seeterrasse. 
Gerade eben haben wir dem Sohn unserer Signora entlockt, dass dieses Hotel demnächst auch im Winter geöffnet bleibt, und wir beginnen, mit der Idee zu spielen, hierher in 2018 unsere Silvesterfahrt zu machen. 
Das Parkhotel Italia wird einen Wellnessbereich bekommen, wo wir uns noch viel mehr verschönern lassen können (obwohl wir alle das natürlich gar nicht nötig haben). 
Wir werden das bekannt schmackhafte Essen genießen, eine wunderbare Silvesterfeier organisieren und es uns einfach gut gehen lassen. 
Und wenn wir es ganz in den Kopf bekommen, dann fahren wir sogar schon über die Weihnachtsfeiertage mit einigen Gästen dorthin, die dann bis über Silvester dort bleiben können. 
Je leuchtender die Abendlaternen werden, desto mehr gefällt uns dieser Gedanke. 


 

Montag, 6. März 2017

Cannero Riviera und der schwarze Mönch

Schon allein wenn ich morgens aufwache, aus dem Hotel schaue und diesen Ausblick habe, dann ist es jeden Kilometer wert gewesen. 
Die Strecke zum Lago Maggiore ist nicht gerade kurz, aber Cannero Riviera macht die 800 km wett. 
So beginnt ein schöner Tag. Ein Ortsrundgang offenbahrt lauschige Eckchen, schöne Blicke über den See und urige Gassen. 
Die sind übrigens nicht nur tagsüber einen Besuch wert. 
Wie sagte noch gestern einer meiner Gäste nach einem nächtlichen Spaziergang? "Hier hat man das Gefühl, gleich kommt der berittene schwarze Mönch um die Ecke."
Ich habe keine Ahnung, ob Mönche zu Pferde unterwegs sind, und vor allem, ob man sich davor fürchten muss. 
Eigentlich spricht man ihnen doch eher Wanderpredigerschaft zu. Aber gut, wenn einem gefühlsmässig nach berittenem Mönch ist, und schwarz halt auch noch, dann ist das so. 
Jedem seine eigene Interpretation. 
Folgendes Bild soll Eure eigene Fantasie anregen. 
(Danke an Klaus für das Gruselfaktorbild)
Ich begnüge mich damit, tagsüber unterwegs zu sein. Das ist eine sichere Sache und bietet auf jeden Fall ungruselige Aussichten. 
Die Kamelien strecken langsam die Köpfe raus. Das sollten sie eigentlich schon im Februar, aber manchmal ist der Winter halt härter und länger, so dass diese Pflänzchen einem was husten und noch ein paar mehr Sonnenstrahlen abwarten. 
Die sollen sie haben, aber am Donnerstag verspricht uns der Wetterbericht 18 Grad und totale Sonne. Danach will ich Farben sehen!!!






Ab durch die Hecke zum Traumhotel nach S.

Nachdem uns Plymouth nicht haben wollte, oder genauer gesagt, wir wollten Plymouth nicht, war in South Brent ein Ersatz gefunden. Für eine ...