Montag, 29. Dezember 2014

Silvester im Land Fleesensee

Silvester in einem unbekannten Land?
Das Land Fleesensee ist ein Feriengebiet in der Mecklenburger Seenplatte, ca. eine Stunde östlich von Schwerin.
Hier haben nach der Wende einige Ferienvisionäre ein gutes Potential für Urlaub in schöner Natur gesehen und einen Robinson Club gebaut (ich hab' ihn vom Bus aus bei unserer Anreise gesehen, ich will da unbedingt hin), ein Dorfhotel für Familien und einiges mehr. 
Wir wohnen im Iberotel Fleesensee, direkt am See, aber auch irgendwie am Ende der Welt.
Wir werden sehr freundlich empfangen. Ich hatte aufgrund des Rufes der Iberotel-Hotelkette allerdings auch wirklich Gutes erwartet. 
Ein wenig Zeit noch vor dem Abendessen, also bin ich runter, das Wellnesscenter anschauen. Drei Wasserratten aus unserer Gruppe plantschten schon munter vor sich hin, also entschied ich, Haare neu föhnen hin oder her, auch schwimmen zu gehen.
Könnt Ihr euch vorstellen, daß die Liegen im Schwimmbad wie vorgeheizt wirken? Vermutlich strahlt die Beleuchtung an der Decke eine so wohlige Wärme aus, daß man den Eindruck hat, die Liegen wären vorgewärmt. Ein unglaublicher Service! Das habe ich noch nirgendwo erlebt. 
Das Abendessen war ganz hervorragend, ein äußerst schmackhaftes, schön angerichtetes Dreigangmenü, serviert von einer sehr freundlichen, jungen Kellnerin, die die ihr zugeordneten Tische perfekt im Griff hatte. 
Gut geschlafen, Matratzen für mich sehr in Ordnung.
Dann das Frühstück!! Ich will nicht mehr unbedingt in den Robinson Club, denn selbst dort kann man das nicht toppen.

Kalte und warme Speisen waren ja selbstverständlich, dann gab es z. B. laktosefreie Butter, Käse in verschiedenen Fettstufen, Sojamilch, Vollmilch, Halbfettmilch, Mittelfett-ich-weiß-nicht-was-sonst-noch-für-Milch, viele Brot- und Brötchensorten, Kuchen, Salate, ach, ich kann das hier gar nicht alles aufzählen und lasse die Bilder sprechen. 

Nein, in den Robinson Club muss ich nun doch nicht unbedingt mehr, obwohl ich ihn mir angesehen habe und auch sehr schön finde. 
Das Essen am Silvesterabend habe ich leider nicht selbst fotografiert, aber Marek hat einige tolle Aufnahmen von den Leckereien gemacht, die ich Euch hier zeige:


Hummmmeeeer!!!!!

Kleinigkeiten auf winzigen Tellern, dann kann man davon zehn Stück nehmen und meint immer noch, wenig gegessen zu haben. Und das tolle ist, dass diese kleinen Kreationen im Miniformat so dekoriert sind, wie ein großes Menü. Es gibt doch da diese TV-Sendumg, TASTE heißt sie glaube ich, und die Köche müssen auf einem kleinen Löffel ein tolles Minigericht  präsentieren. So in etwa, nur wahrscheinlich viel, viel besser müsst Ihr Euch das vorstellen. 

Und nun möchte ich Euch noch einen Teil des Teams vorstellen, das für dieses fantastische Essen verantwortlich war. Ein herzliches Dankeschön an die tollen Köche!
Und weil´s so schön war, hier noch mein Lieblingsbild vom "Austerntisch". Vielen Dank an Achim Winzen für dieses tolle Foto, von dem niemand weiß, warum es  bläulich schimmert, aber es sieht einfach super aus!
                      
Hier jetzt einige Impressionen von dem, was man vor Ort unternehmen kann:


Bärenwald Müritz, unterhalten von der Tierschutzorganisation 'Vier Pfoten'. Ein tolles Projekt, wo Bären, zum Beispiel aus dem Zirkus, ein neues zu Hause in natürlicher Umgebung gegeben wird. Eine Führung dort ist überaus spannend. 


Landeshauptstadt Schwerin.
Es gab übrigens noch Reste vom Weihnachtsmarkt, der  sehr schön war. 

Konzertkirche Neubrandenburg, hier ein Bild von dem Neujahrskonzert. Ein toller Bau, halb Konzertsaal, halb Kirche. Was für eine gelungene Mischung aus alt und modern! Ich war sehr
begeistert.
 
Wismar hatte viele historische Verbindungen zu Schweden. Hier das Gasthaus 'alter Schwede'. 


FAZIT:
Ihr lieben Leute, das Iberotel Fleesensee kann ich euch zu 100 % empfehlen.
Es ist das, was man einen Volltreffer nennt. O. k., es ist nicht ganz preiswert, aber alle meine Gäste haben gesagt, daß es jeden Euro wert ist. Und das ist doch genau das, was wir alle wollen, oder?


Dienstag, 23. Dezember 2014

Cicchetti - italienische Tapas in London.

Letzter Abend in London. Musical Mamma Mia zum dritten Mal, aus Spargründen diesmal mit Plätzen auf dem Balkon oben unter der Decke, grandiose Show, ich guck's auch noch das vierte Mal...
Und dann zum Essen zu Cicchetti.
Das Lokal hatte einfach ein tolles Schaufenster, also wollte ich da hin.

Welch großes Glück, daß wir einenTisch zugewiesen bekamen. Man kann dankbar sein, in London, ob mittags oder abends, ob Wochenende oder nicht, einen freien Tisch zu bekommen, denn reservieren ist eigentlich oberstes Gebot, und das kennt man ja nicht so wenn man 'vom Lande' kommt. Eigentlich ist mir dieses ganze Gefrage ' have you reserved?" schon langsam auf den Geist gegangen, aber mittlerweile habe ich begriffen, daß selbst montags um 17:30 h fast ganz London inklusive Touristen an irgendwelchen Tischen sitzt. 
Zum ersten Mal in meinem Leben ist es mir dann passiert, daß sich mir ein Kellner namentlich vorgestellt hat. Das war zwar in einem schlecht verständlichen Englisch, aber egal, theoretisch wussten wir nun, wer uns bedient. Und er erklärte die Besonderheit des Restaurants. Ich nehme es vorweg, es wird italienische Küche geboten, aber im Stil der aus Spanien bekannte Tapas, also immer nur Kleinigkeiten, und das Bestellminimum für zwei Personen waren vier Portionen.
Nun, als er das auf Englisch erklärt hatte, wusste ich nicht was er gesagt hat, also meinte ich, ob es nicht ok wäre, daß wir einfach mal sagen, was wir ausgesucht haben und er sagt uns dann, ob das wohl nach dem Restaurantprinzip in Ordnung ist, denn daß es hier irgend einen Bestellritus gab, das hatte ich dann doch verstanden. Ich bedankte mich mit einem 'mille grazie' und hängte noch ein paar italienische Wörter dran (und bitte, ich spreche gar nicht Italienisch). Daraufhin war Giovanni (nennen wir ihn mal so, er sah so aus) so begeistert, daß er alles nochmal auf Italienisch wiederholte. Witzig, das hatte ich besser verstanden und erklärte es meinem Gegenüber auf Deutsch. Daraufhin bemerkte Giovanni, daß wir Deutsche sind und wiederholte alles nochmal auf Deutsch. Das war schon echt witzig. 
Wir hatten dann mit unserer Bestellung auch alles richtig gemacht, und, du meine Güte, war das lecker!! Hier noch ein Bild vom Nachspeisenteller für zwei Personen. Von allem etwas. Genial!!!!
Ich wollte niemals dort weggehen.
Ach ja, der Wein war ein sizilianischer Rosé, auch sehr gut. 
Mit wunderbaren Düften in der Nase ging es dann wieder ins kalte Draußen und in die, zugegebenermaßen, geruchsmäßig nicht so betörende U-Bahn ab zum Hotel.
Alles in Allem ein fantastischer, empfehlenswerter Abend und eine Entschädigung zum theatermäßig dramatischen Abend davor mit 'Charles III', aber davon ein anderes Mal mehr.
Nur soviel vorweg: auch wenn die Presse Lobeshymnen anstimmt, ich hätte mir das nicht antun müssen.



Samstag, 20. Dezember 2014

London - vorweihnachtlich

London! Ganz privat! Yeeaah! Nur ein kleines bisschen noch geschäftlich gucken, ja, für meine Tour im April. Bahnsteig 9 3/4 und so, Ihr versteht. Ich gehöre nämlich tatsächlich zu der Spezies, die London-Fan ist, aber den Bahnsteig noch nicht gesehen hat. 
Und da ist das Problem auch schon gelöst. Tadaaa!! Bahnsteig 9 3/4!!!
Man kann sich hier natürlich noch am Wagen dranhängenderweise fotografieren lassen. 
Unbedingt sehenswert übrigens auch nebenan der Bahnhof St. Pancras. 
Die vorweihnachtliche Stimmung in London hat mich übrigens so gepackt, dass ich ernsthaft überlege, einen adventlichen Shoppingtrip dorthin für 2015 anzubieten. 
Nach 2 abendlichen Laufanfällen über diverse Weihnachtsmärkte und geschmückte Straßen bin ich jetzt voll infiziert. 
Jetzt guckt Euch das doch mal an:
Weihnachtsbaum vor der St. Paul's Kathedrale
Weihnachtsmarkt am Leicester Square unter dem wachenden Auge von WilliamShakespeare. 
 Weihnachtsdekoration im Pub Henry Holland, wo es übrigens leckere Fish&Chips gibt und hervorragende Sandwiches.  
Weihnachtsstimmung in Covent Garden
Nochmal Covent Garden

Und das erinnerte mich an den Film 'Bridget Jones', explizit den lächerlichen Weihnachtspullover von Mr. Darcy: 
Übrigens aufgenommen im Spitalfield Market, ebenfalls eine Empfehlung für alle, die gerne in ausgefallenen Sachen stöbern. Hier stellen Designer tolle Sachen aus, na ja, aber eben auch solche Kuriositäten. 
Und ich glaube, mein Weihnachtsoutfit habe ich auch schon gefunden: 
Also, nichts wie hin. Meldet Euch doch einfach mal, wenn Ihr Interesse habt.

Zu guter Letzt ein Foto aus der U-Bahn, wo ich fast die Haare dieser Frau essen musste, so dicht standen wir, und ich wurde den Gedanken nicht los, dass sie es gar nicht merken würde, wenn ich sie abschneiden würde. 



Ab durch die Hecke zum Traumhotel nach S.

Nachdem uns Plymouth nicht haben wollte, oder genauer gesagt, wir wollten Plymouth nicht, war in South Brent ein Ersatz gefunden. Für eine ...