Donnerstag, 9. Februar 2017

In Ulm, aber nicht um Ulm, und auch nicht um Ulm herum




Endlich! Ich war auf dem Ulmer Münster. Auf dem höchsten Kirchturm der Welt! Im Winter. Eiskalt dort oben. Mir blieb ein wenig die Luft weg, aber nach etwa der Hälfte der 768 Stufen konnte ich im Raum vor dem Eingang des Turmwärterbüros verschnaufen.
Ja, es gibt noch einen Turmwärter. Diesen Job üben bestimmt nicht mehr viele Leute aus. Ich habe einen Bericht über ihn auf Youtube gesehen. Wenn ich mir vorstelle, er klettert rauf in sein Büro, um den Tag über dort oben seinen Dienst zu verrichten, kommt oben an und stellt fest, daß er seinen Mittagspausensnack vergessen hat. Welch ein Drama! Der Mann dürfte nicht mein Gedächtnis haben, denn sonst würde er für jede Kleinigkeit wieder runter und rauf klettern müssen. Oder er verhungert.
Ich war jedenfalls sehr stolz, die Stufen geschafft zu haben, wollte ich doch unbedingt in die filigrane, durchsichtige Turmspitze von innen schauen. Im Youtube-Bericht war das einfach fantastisch anzusehen, also überand ich sämtliche Kletterfaulheit, pustete dreimal durch und startete.
Ich kann´s Euch nur empfehlen, es ist einfach super dort oben. Bei blauem Himmel und Sonnenschein muß es einfach noch beeindruckender sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ab durch die Hecke zum Traumhotel nach S.

Nachdem uns Plymouth nicht haben wollte, oder genauer gesagt, wir wollten Plymouth nicht, war in South Brent ein Ersatz gefunden. Für eine ...