Dienstag, 9. Februar 2016

Barcelona

Bald geht es los nach Barcelona! Zur Zeit fresse ich quasi jeden Bericht im Fernsehen und auf Youtube über diese tolle Stadt. Ich war dort schon einige Male - in den 1980er Jahren, das ist eine Ewigkeit her. Und die Sagrada Familia ist immer noch nicht fertig, aber ich habe schon gelernt, daß dort ohne Fördermittel des Staates gebaut wird und man lediglich mit privaten Spenden und u.a. den Eintrittsgeldern der Touristen weiterbauen kann. Das dauert. Und außerdem war der Architekt Gaudí der Meinung, daß Gott entscheidet, wann das Bauwerk fertig ist.
Nun gut, dann warten wir mal ab.
Selbstverständlich werden wir viele Gaudí-Bauwerke besichtigen.
La Sagrada Familia
Wir können gespannt sein auf die verschiedenen Fassaden der Sagrada Familia, über deren Bedeutung ich mittlerweile erzählen kann. Soviel Symbolik! Versprochen, das wird super interessant.
Kunst überall
Und vorgenommen habe ich mir für meine Gäste so einiges an den freien Nachmittagen. Frei können die natürlich für diejenigen sein, die gern allein unterwegs sind. Wer nicht allein gehen möchte, der kommt mit uns, dem Fahrer-/Reiseleiterteam zum Stadtstrand. Wo hat man das schon? Gut 4 km angeschütteter Sandstrand, mit einer Stadt voller Kultur im Nacken.
Den Hafen mit den immensen Kapazitäten für Kreuzfahrtschiffe möchte ich besuchen, das imposante W-Hotel bestaunen oder den Riesen-Gamba ausfindig machen.
Auf jeden Fall geht es auch auf den Montjuic, wo eine fantastische Aussicht zu genießen ist, und außerdem gibt es einen botansichen Garten dort, eine Burg und etliche Relikte aus der Weltausstellungszeit.
Extrem freue ich mich auf die Casa Milá, denn auch hier habe ich einen Bericht gesehen, der sich mit den architektonischen Besonderheiten und Details beschäftigt. Und oben auf dem Gebäude herumzulaufen, mitten in all den bunten Bauteilen, das muß einmalig sein.
 
Eine Tapas-Bar für den Abend, an dem wir kein Abendessen im Hotel haben, habe ich auch schon ausgesucht.
Man darf also gespannt sein. Das Wetter verspricht übrigens gut zu werden.
Und um alles ganz perfekt zu machen, werde ich noch vorher meinen Azubi einpacken und nach Barcleona fliegen. Schnell mal für 2 Tage.
Und dann heißt es in den nächsten Tagen natürlich wieder: Gabi und Lina unterwegs, diesmal nicht auf See, sondern auf festem Boden, ohne Disko und ohne die Gefahr, einen Eimer Wasser über den Kopf zu bekommen, wenn man auf seinem Zimmerbalkon steht - hoffentlich!!!
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ab durch die Hecke zum Traumhotel nach S.

Nachdem uns Plymouth nicht haben wollte, oder genauer gesagt, wir wollten Plymouth nicht, war in South Brent ein Ersatz gefunden. Für eine ...