Montag, 4. April 2016

Küstenwanderung und Sonne in Brighton

Letzter Tag, wir strotzen vor Kraft, also kann mal so richtig gewandert werden. Obwohl das Wetter uns schon sehr belohnt hat, ist heute glücklicherweise der schönste und wärmste Tag. Also ab nach 'Beachy Head'. Das sind die Kalksteinklippen bei Eastbourne. Ich glaube, da von Klippen die Rede war, ist noch in einigen Köpfen so etwas wie 'schmaler Pfad, Absturzgefahr, balancieren' verankert. Nicht doch, der Küstenwanderweg ist breit und, zumindest hier, sehr einfach zu begehen. 

Der kleine Leuchtturm im Hintergrund unten am Wasser ist übrigens gar nicht klein, sondern ca. 50 m hoch und zeigt damit deutlich, daß wir uns auf ansprechender Höhe über dem Meer befinden.
Los geht's also. Durchatmen, die Luft ist herrlich, die Aussichten sowohl über das Meer als auch das Hinterland, die 'South Downs', sind toll.
Eineinhalb Stunden sind rasch um, da wartet schon unser 'Mini', sammelt uns auf, denn es ist Mittag, und ein bisschen Hunger meldet sich bei allen.

Das niedliche Alfriston liegt in der Nähe und hat so ein, zwei entzückende Pubs. 

Nach Fish&Chips und Scones fehlt uns in der Essenssammlung noch ein typisches Sandwich, also ist jetzt Zeit dafür. Man könnte sogar draußen sitzen. Macht man auch, einige zumindest.

So sieht das dann aus. Und ist richtig lecker, aber mit Rand am Toast, was zumindest bei den Royals als ungutes Zeichen gedeutet wird, daß es mit der Monarchie bald ein Ende haben könnte. Uups! Das haben wir natürlich nicht gewollt. Immerhin sind etwa 10 solcher No-Go-Toast-mit-Rand-Sandwiches über den Thresen gegangen. Hoffentlich geht das gut!?

Aber während ich hier schreibe, ist schon wieder fast eine Woche vergangen, und die Queen sitzt immer noch auf dem Thron. Genau so wollen wir das auch haben, denn Großbritannien ohne die Royals ist einfach nicht so ganz dasselbe.
Eines habe ich in Alfriston als besonders witzig empfunden. Zur Mittagszeit findet sich hier und da ein Zettel in der Ladentür, mit Hinweisen, daß jetzt gerade mal eben geschlossen ist, weil....

... ich eben mal mit Humphrey raus bin, der wahrscheinlich muß. Und man darf vermuten, daß Humphrey natürlich der Hund und nicht der Ehemann ist.
Oder weil....

... ich mal eben im 'George' bin, falls ihr mich braucht. 'George' ist der Pub, in dem wir eben zum Essen waren.
Das finde ich mal so richtig cool. Die Leute kennen sich untereinander und gehen auch gern mal schnell in den Pub gucken, wenn der Ladenbesitzer gerade nicht im Geschäft ist. Und jeder kennt anscheinend Humphrey und weiß, daß der halt mittags muß.
Ich werde das auch demnächst machen. Dann gibt es kein Schild mehr am Büro 'komme gleich wieder', sondern 'bin mal eben mit Buffy raus' oder 'falls ihr was buchen wollt, bin eben im Jedermann's was essen' (oder auf ein Bier?).
Apropos Geschäft: In Brighton ist Promenade-rauf-und-runterlaufen angesagt oder aber Shopping.
Willkommen in Englands bekanntestem Badeort.

Und hereinspaziert in die engen Gassen der 'Lanes'.
Hier ist es gemütlich und abwechslungsreich, mit Antikshops, ausgefallenen Modelabels, Süßigkeitenläden u.v.m.

Und zum Schluß einfach mal am Meer rumsitzen. 

Für uns war diese Reise ein wunderbarer Frühlingsauftakt, mit Sonne und schon milderen Temperaturen. Wenn es zu Hause in der Zwischenzeit geregnet hat, tut uns das leid. Oder, nein, eigentlich nicht, denn im Urlaub möchte man es doch wettermäßig besser haben als zu Hause.
Und das hat geklappt. Der Frühling lässt grüßen mit diesem schönen Abschlußbild.

Vielen Dank an Petra und Andreas für die meisten Fotos in diesem Post.















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ab durch die Hecke zum Traumhotel nach S.

Nachdem uns Plymouth nicht haben wollte, oder genauer gesagt, wir wollten Plymouth nicht, war in South Brent ein Ersatz gefunden. Für eine ...