Montag, 15. Juni 2015

Schwarze Schafe im Internet

Gestern fragten mich Kunden im Büro, wie man eigentlich schwarze Schafe im Internet erkennt. 
Habt Ihr eine Antwort darauf?
Meine lautete: Ins Reisebüro gehen (idealerweise natürlich in meins) und den Beratern dort vertrauen.
Ich habe in 25 Jahren Veranstalter kommen und pleite gehen sehen (du meine Güte, das ist ein Zeichen, daß man alt wird) und bestimmt ein gutes Gespür dafür entwickelt, welchem Angebot man vertrauen kann und welchem nicht.
So besteht eine realistische Chance, nicht an den Falschen zu geraten. An ein schwarzes Schaf also.
Das hier abgebildete stand übrigens bis Mai 2015 in London und wollte nichts verkaufen, sondern einfach nur schön aussehen. 

Ich bin selber ein Internet-Freak, sonst würde ich diesen Blog nicht schreiben, aber eine gewisse Vorsicht ist immer angebracht. Wieviele Leute mögen wohl schon dem verlockenden Angebot des fantastischen Ferienhauses am Strand erlegen sein, das es am Ende gar nicht gab?
Wie können die denn nur sowas machen? Einfach etwas ins Netz stellen was es gar nicht gibt. 
Info für alle, die sich das wirklich immer noch fragen: 'Sie können. Und machen das extra.' 
Kundenfang der übelsten Sorte ist das natürlich. 
Oder was ist aus dem Kunden geworden, der ins griechische Kefalonia fliegen wollte und im Internet die Buchstaben KEF eingegeben hat und in Island (Keflavik) gelandet ist?
Ob er denn wohl das nächste Mal ins Reisebüro gegangen ist?
Hmm, nun ja, ganz sicher aber hat er das dort nicht erzählt, es wäre ja peinlich.
Ja, ich weiß, ich bin manchmal gemein-provokant, aber es gibt doch immer noch zuviele Menschen, die wirklich glauben, DAS INTERNET hat die günstigeren Angebote.
Und zu denen möchte ich gern in die Welt schreien, daß es einfach nicht so ist. 
Das Internet kann nicht sprechen und einem sagen, ob ein Angebot echt und realistisch ist.
Wir im Reisebüro schon.
Ich habe in 25 Jahren ein Bauchgefühl antrainiert, das mich selten im Stich lässt.
Am Rande bemerkt wundert mich allerdings, daß eben dieser Bauch bei jahrelangem Training einfach nicht weniger wird, aber das ist ja hier nicht das Thema.
Eigentlich sollte ich an dieser Stelle zur Auflockerung wieder ein Bild einfügen, aber wirklich, nein, meinen Bauch kann und will ich hier wirklich niemandem zumuten.

Zurück zu den schwarzen Schafen: es ist eigentlich alles gesagt. 
Und den Letzten unter Euch, der immer noch meint, die Angebote im Reisebüro seien teurer, bitte ich, sein Internetangebot doch einfach mal an mich zu senden. 
Ich werde es mit Freuden prüfen und original so buchen - WENN es mir seriös erscheint. 
Und wenn ich es für unseriös halte, Ihr es aber unbedingt haben wollt, buche ich es auch. Aber einen Kommentar von mir muß man sich dann schon gefallen lassen.
Also, ran an den Computer und her mit dem Angebot!
Es grüßt herzlich.... Euer gar nicht schwarzes Reise-Schaf.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ab durch die Hecke zum Traumhotel nach S.

Nachdem uns Plymouth nicht haben wollte, oder genauer gesagt, wir wollten Plymouth nicht, war in South Brent ein Ersatz gefunden. Für eine ...