Freitag, 28. September 2018

Mein „Pen“ ist weg!

Ein „Pen“ ist das englische Wort für Stift. Und der ist jetzt weg. Nun hat man ja in einem Büro ganz sicher viele Stifte und findet schnell Ersatz. Aber um einen solchen Stift geht es gar nicht. 
Meiner Auszubildenden, also meinem Stift, so hiess das ja ganz altmodisch mal, gaben wir den Spitznamen „Pen“. 
Ich hoffe, man kann dem Wortspiel folgen. 
Und dieser „Pen“ ist jetzt weg - geht studieren, was ganz sicher eine gute Zukunft bedeutet, aber ich bin doch ein wenig traurig. 
Nun sind wir erstmal nur noch zu zweit im Reisebüro, statt zu dritt.  

5 Jahre war sie bei mir, eins vor und eins nach der Ausbildung. Ich durfte ihr ganz viel beibringen, was unglaublich viel Freude gemacht hat, und wir haben gleichermassen viel erlebt und auch Spass gehabt.
In 5 Jahren ist viel passiert. Glücklicherweise hauptsächlich Gutes. 
Wir haben Airlines kommen und pleite gehen sehen, so manche Neuerungen und Verordnungen verflucht und tolle Reisen ausgearbeitet. 
Meine kommende Gruppenreise in die englischen Cotswolds ist von ihr ausgearbeitet worden und wird Ende Oktober von mir mit Leben gefüllt. 

Ich wünsche ihr alles erdenklich Gute für die Zukunft und freue mich darauf, wenn der Stundenplan es erlaubt und die Semesterferien langweilig werden sollten, in ihr noch ab und zu eine Aushilfe zu haben. 

Willkommen heisse ich dann schon bald eine neue Auszubildende, für die sich vielleicht ein anderer schöner Spitzname finden wird. 
Der „Pen“ ist vergeben, denn „Pen“ bleibt „Pen“.

Liebe Lina - toi toi toi an der Uni. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ab durch die Hecke zum Traumhotel nach S.

Nachdem uns Plymouth nicht haben wollte, oder genauer gesagt, wir wollten Plymouth nicht, war in South Brent ein Ersatz gefunden. Für eine ...