Donnerstag, 17. Mai 2018

In England ist grad´ richtig was los

Was man im Moment alles aus England vermeldet bekommt, ist schon sehr abwechslungsreich und interessant.
Und weil Blogbeiträge bekanntermaßen mit Bildern unterlegt sind, damit man auch genügend Aufmerksamkeit bekommt, müsste ich hier einige royale Schnappschüsse einbauen. Kann ich aber nicht, weil ich niemanden von denen kenne, der mir ein Fotoalbum zur Verfügung stellen würde.
Selbstverständlich werde ich mich hüten, auch nur irgend ein Foto der Queen, des neuen königlichen Geburts-Porzellans oder ähnliche offizielle Bilder von fremden Quellen zu fischen, daher muß ich mal wieder selbst tätig werden und meine Hände zu einem malerischen Kunstwerk motivieren.

Und das kommt dabei raus:
Bestimmt hat auch der letzte nicht sonderlich am britischen Königshaus Interessierte mitbekommen, daß es wieder royalen Nachwuchs gibt. 
Der Kleine reiht sich in die Thronfolge an fünfter Stelle ein.
Während Kate in den Wehen liegt, so schreiben einige Magazine, gehen die Queen und Kate‘s Schwester Pippa doch tatsächlich ihrem ganz normalen Alltag nach! Das ist ja unglaublich. Pippa im Fitness-Studio und die Queen beim Ausritt durch den Park von Schloß Windsor. Und das bitte schön mit 92!
Unsereins plagt sich mit Bandscheibenvorfällen schon ab 50 herum, und Elizabeth galoppiert durch den Park.
Glücklicherweise leben wir im Handyzeitalter, so daß man auch der Pflicht nachkommen kann, die Königin als allererstes über  die Geburt zu informieren.

Nun ist er also da: Prinz Louis Arthur Charles.
Sofort wird extra eine spezielle Geburtsporzellanserie auf den Markt geworfen, und ich muß sagen: Niedlich haben sie das gemacht, ein Babylöwe ist drauf, mit Krone, und ein süßes Baby-Einhorn.
Als Empfängerin dem Buckingham-Newsletters bekomme ich natürlich sofort Nachricht über das Erscheinen dieser Sonderauflage. 
Ich wurde übrigens extra angeschrieben, ob man mir auch weiterhin diesen Newsletter schicken darf, wo ich doch aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung dafür erst mein Einverständnis geben muß. 
Da ist der Palast sehr ordnungsgemäß vorgegangen und mir um einiges voraus, denn ich habe das auf meiner Internetseite glatt verpasst , wofür ich -vielen Dank an ein mir unbekanntes Büro - eine Abmahnung bekommen habe.
Allerdings bekommen meine Leser und auch Kunden meines Reisebüros gar keine Newsletter per Mail, aber egal.

Zurück nach England.
Das Porzellan ist niedlich und erfreut mich sehr, vor allem nach der Geschirrserie anlässlich der Hochzeit von Prinz Harry, auf dem die Initialen H&M (Harry&Meghan) prangen. Das finde ich ein bisschen gewöhnungsbedürftig, könnten meine Kaffeegäste vielleicht denken, ich hätte ein Werbepräsent eines bekannten Modekaufhauses bekommen.

Bei Prince William und Kate (offiziell: Catherine) hat man die Initialen in der Reihenfolge „CW“ gewählt und damit aus Gründen des besseren Wirkens die Bedeutungsreihenfolge verändert. 

Und jetzt ist also Prince Louis da, dem ich in der Aussprache sofort ein scharfes „S“ angehängt habe, ehe ich gelernt habe, daß man ihn auch in England französisch ausspricht und demnach das „S“ am Ende unausgesprochen lässt.
Das finde ich nicht schön, denn nun hat der kleine George einen „Brother Loui“, was mich immer an „Modern Talking“ erinnern wird. 
Ich kann dann auch nur hoffen, daß in ferner Zukunft an der Reihenfolge der Thronfolger nichts geändert wird und jeder, der vorgesehen ist, auch dran kommt, denn sonst würde ich noch erleben, daß ein „King Loui“ auf dem englischen Thron sitzt. Der lebt in meiner Erinnerung aber prinzipiell im Dschungel und ist orange.

Nun widme ich mich also am Samstag der königlichen Hochzeit, bevor ich zum Friseur gehe. Eigentlich sollte es umgekehrt sein. Einen Life-Stream wird es im Internet hoffentlich geben, denn ganz nebenbei sind ein paar Reisen im Büro einzubuchen, so daß ich nicht fernsehen kann.

Wird dann der Blumenschmuck in der kommenden Woche auf der Chelsea Flower Show zu bewundern sein? Eine solche Weiterverwertung wäre sicher ganz im ökologischen Sinne von Prince Charles.
Wir werden sehen. 







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ab durch die Hecke zum Traumhotel nach S.

Nachdem uns Plymouth nicht haben wollte, oder genauer gesagt, wir wollten Plymouth nicht, war in South Brent ein Ersatz gefunden. Für eine ...