Freitag, 16. Oktober 2015

Roussillon - ein Traum in Ocker

Ich ziehe mal den 6. Tag unserer Provence-Rundreise vor, denn hier in Roussillon
habe ich ein ruhiges, sonniges Plätzchen zum Schreiben gefunden. Ocker überall! Es stimmt, man kann das nicht mit Worten beschreiben, man muss hier sein und sehen, oder es malen. Rot, rostfarben, braun, gelb, orange und was weiss ich noch für Farbtöne.
Die schlappen 2,50 Eintritt sind es mehr als wert, direkt durch die Ockersteinbrüche zu wandern. Jetzt in der Nachsaison herrscht eine himmlische Ruhe.
Ich habe als erstes den Fingertest gemacht und ein bisschen rostige Farbe angenommen. Der Ocker soll keine Schadstoffe enthalten, so dass sich die Menschen damals auch damit schminken konnten. Damals, als hier noch Ocker abgebaut wurde. Das ist längst vorbei. Ich sehe, dass die Farbe sehr intensiv ist und nur sehr schwer wieder abgeht. Irgendwie denke ich an Indianer auf dem Kriegspfad. Meine Farbe am Finger eignet sich hervorragend als furchteinflössende Gesichtsbemalung. 
Witzig ist, als ich die Farbe wieder abwischen will, dass mit jedem Wisch die Farbe eine andere wird. "Getankt" hatte ich einen dunklen rostigen Ton, und nach zweimaligem Abwischen hatte ich einen gelben Farbton im Taschentuch. Das muss mir dann doch mal ein Chemiker erklären, denn da geht bestimmt etwas logisches an der Luft vor, aber ich staune nur.
Der Ort selbst ist niedlich klein mit den so sehr geliebten verwinkelten Gässchen. Jedes Haus hat einen anderen Ockeranstrich, und alles wirkt warm. Das tut auch sehr gut, hat uns doch heute wohl der Mistral erwischt, der wirklich sehr kalte Wind von Norden. Dafür war, wie es sich gehört wenn der Mistral bläst, der Himmel stahlblau. 14 Grad im Schatten, in der Sonne theoretisch mehr, aber der Wind eben.... ich friere trotz Strick-und Windjacke. Aber hier in Roussillon ist es doch wieder besser.
In einem winzigen Café mit Aussichtsterrasse nehme ich einen Kaffee und eine Cola. 
Hier mein Ausblick, wenn auch gegen die Sonne:
Roussillon ist schon ein absolutes Muss auf einer Provencereise.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ab durch die Hecke zum Traumhotel nach S.

Nachdem uns Plymouth nicht haben wollte, oder genauer gesagt, wir wollten Plymouth nicht, war in South Brent ein Ersatz gefunden. Für eine ...